Kostenlose Urteile und Gerichtsentscheidungen

Detailansicht Urteil

Zur Nichtigkeit einer beschlossenen Jahresabrechnung, §§ 28, 46 WEG
LG Dortmund, AZ: 1 S 372/13, 11.11.2014
Entscheidung
im Volltext
herunterladen
Die Beschlüsse über die Jahresabrechnungen 2009 bis 2011 waren in mehreren Gerichtsverfahren von dem Amtsgericht für unwirksam erklärt worden. Bei einer erneuten Abstimmung muss dann zumindest eine datumsmäßige Bezeichnung der nun beschlossenen, später erstellten Versionen der Jahresabrechnungen erfolgen.

Es mag naheliegen, dass die neueste und zuletzt übersandte Version der jeweiligen Jahresabrechnung genehmigt werden sollte. Dies ist jedoch nicht zwingend, denn den Wohnungseigentümern hätte es auch freigestanden, eine der vorherigen Versionen der Abrechnungen zu beschließen. Im Übrigen ist eine datumsmäßige Bezeichnung aber auch erforderlich, um sicherzustellen, dass alle Eigentümer die gleiche Abrechnung als die neueste ansehen. Denn werden Abrechnungen wie vorliegend auf dem Postwege versandt, so ist es nicht ausgeschlossen, dass Schriftstücke beim Empfänger nicht ankommen und daher einzelne Eigentümer eine ältere Version für die aktuelle Abrechnung halten.
Entscheidung im Volltext herunterladen
Dieses Urteil wurde eingestellt von RA Frank Dohrmann, Bottrop
Keywords: Anfechtungsklage Rechtsanwalt Bottrop Frank DOhrmann Verwalter Abrechnung Bestimmtheit unbestimmtheit drei vergleichsangebote mehrere Rücklagenbildung Rücklagenkonto entnahme zweckgebundene Wohnungseigentümerversammlung Nichtigkeit