Kostenlose Urteile und Gerichtsentscheidungen

Detailansicht Urteil

?ffentlich-rechtliche Nutzungsbeschränkungen haben keine Auswirkung auf die Betriebskostenabrechnung und begründen keine Mietminderung; §§ 556a BGB; 20 Abs. 2 NMV 1970
BGH Karlsruhe, AZ: VIII ZR 173/17, 16.01.2019
Entscheidung
im Volltext
herunterladen
Für die Umlage der Betriebskosten einer preisgebundenen Wohnung nach der Wohnfläche nach Maßgabe von § 20 Abs. 2 Satz 1 NMV 1970 ist - ebenso wie im Geltungsbereich des § 556a Abs. 1 Satz 1 BGB (BGH, VIII ZR 220/17) - auf die tatsächlichen Flächenverhältnisse abzustellen.

Bei der Ermittlung der Wohnfläche sind öffentlich-rechtliche Nutzungsbeschränkungen vermieteter Wohnräume weder im Rahmen einer Mietminderung (BGH, VIII ZR 275/08, VIII ZR 39/09) noch bei der Abrechnung der Betriebskosten zu berücksichtigen, sofern die Nutzbarkeit der Räume mangels Einschreitens der zuständigen Behörden nicht eingeschränkt ist.
Entscheidung im Volltext herunterladen
Dieses Urteil wurde eingestellt von RA Frank Dohrmann, Bottrop
Keywords: Rechtsanwalt Frank Dohrmann Nutzungsbeschränkung Nutzungsuntersagung Mietvertrag Nebenkostenabrechnung Grundfläche