Kostenlose Urteile und Gerichtsentscheidungen

Detailansicht Urteil

Unwirksame Tierhaltungsklausel in Mietverträgen, § 307 Abs. 1 BGB
BGH Karlsruhe, AZ: VIII ZR 340/06, 14.07.2007
Entscheidung
im Volltext
herunterladen
1. Hat das erstinstanzliche Gericht keine Veranlassung gesehen, die Berufung nach § 511 Abs. 4 ZPO zuzulassen, weil es den Streitwert auf über 600 € festgesetzt hat und deswegen von einem entsprechenden Wert der Beschwer der unterlegenen Partei ausgegangen ist, hält aber das Berufungsgericht diesen Wert nicht für erreicht, so muss das Berufungsgericht, das insoweit nicht an die Streitwertfestsetzung des Erstgerichts gebunden ist, die Entscheidung darüber nachholen, ob die Voraussetzungen für die Zulassung der Berufung nach § 511 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ZPO erfüllt sind.

Hat das Berufungsgericht diese Entscheidung nicht getroffen, weil es hierzu keine Notwendigkeit gesehen hat, hat es aber die Revision zugelassen, ist angesichts dessen, dass die Gründe für die Zulassung der Revision nach § 543 Abs. 2 ZPO und die Gründe für die Zulassung der Berufung nach § 511 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ZPO identisch sind, davon auszugehen, dass das Berufungsgericht die Voraussetzungen für die Zulassung der Berufung nach § 511 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ZPO ebenso als erfüllt angesehen und demgemäß die Berufung als zugelassen behandelt hätte, wenn ihm die Notwendigkeit einer Entscheidung hierüber bewusst gewesen wäre.

2. Die Klausel in einem formularmäßigen Wohnungsmietvertrag "Jede Tierhaltung, insbesondere von Hunden und Katzen, mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen, bedarf der Zustimmung des Vermieters." hält der Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 BGB nicht stand.

Die Beantwortung der Frage, ob die Haltung von Haustieren in dem Fall, dass eine wirksame mietvertragliche Regelung fehlt, zum vertragsgemäßen Gebrauch im Sinne von § 535 Abs. 1 BGB gehört, erfordert, soweit es sich nicht um Kleintiere handelt, eine umfassende Abwägung der Interessen des Vermieters und des Mieters sowie der weiteren Beteiligten. Diese Abwägung lässt sich nicht allgemein, sondern nur im Einzelfall vornehmen, weil die dabei zu berücksichtigenden Umstände so individuell und vielgestaltig sind, dass sich jede schematische Lösung verbietet.
Kommentar von std. iur. Anna Theis :
Dass Berufungsgerichte nicht an den Streitwert der Erstgerichte gebunden sind, ist bekannt. Der BGH stellt numehr klar, dass für den Fall, dass das Berufungsgericht den Streitwert unterhalb der Berufungssumme von 600,00 EUR festsetzt, dies nicht zur Unzulässigkeit der Berufung führt. Vielmehr muss dass Berufungsgericht zunächst über die Zulassung der Berufung nach § 511 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ZPO enttscheiden. Dies wird in Praxis häufig vergessen.

Bzgl. der Formularklauseln in Mietverträgen kann nur eine genaue Kenntnis der aktuellen BGH-Rechtsprechung empfohlen werden.
Entscheidung im Volltext herunterladen
Dieses Urteil wurde eingestellt von std. iur. Anna Theis
Keywords: Miete Mieter Vermieter Miete Haustier Hund Katze Schlange Affe Haustierhaltung Klausel Mietvertrag Verbot Zustimmung Tierhaltung Haltung Ziervogel Ziervögel Fische Zierfische Beschwerdewert Streitwert Zulassung Berufung Revision Verwerfung verwerfen